Die Geschichte des Sitzens

Der Schemel ist eigentlich ein lehnenloses Sitzmöbel und findet seine Wurzeln und erstmalige Erwähnung im Spätlateinischen. Dort beschrieben als Bank, Bänkchen oder Hocker (lat. scammum oder scammillus) findet er seine Unterscheidung klar zum Stuhl (sella) darin, dass er weder Arm - oder Rückenlehne besitzt und ist demnach eigentlich eine Fußbank.

Der Vorteil bestand darin nicht mehr auf dem Boden, Baumstümpfen oder Felsbrocken sitzen zu müssen. Pharaonen, im antiken Griechenland sowie auch im alten Rom verwendeten die höheren Gesellschaften  Sitzschemel ab ca. 1.400 v. Chr. mit in der Regel drei Beinen.

Die drei Beine hatten den Vorteil, auch auf vielen Arten von Unebenheiten einen stabilen Standpunkt zu haben. Vier Beine mussten um gerade auf dem Untergrund stehen zu können, auf genau einer Ebene zueinander stehen. Die Untergründe waren aber, bis zu der Zeit zumindest, eigentlich überall uneben.

Die Höheren der Gesellschaft wollten sich aber dennoch mit der Zeit abheben und wollten eine ihrem Stande entsprechende Sitzposition entwickelt haben.

Ab 1.400 v. Chr. wurden die Böden allmählich gerader und glichen mehr und mehr einer Ebene.

Stühle waren auch erst seit dieser Zeit bekannt. Hier bildete sich die viereckige Sitzform mit vier Beinen heraus und man wollte eine gehobene Sitzposition gegenüber der unteren sozialen Schichten demonstrieren. Die gehobene Gesellschaft konnte sich die Voraussetzung für eine erhabene Sitzposition leisten. Höhenverstellbare Füße gab es damals allerdings noch nicht.

Nach dem Prinzip "höher schneller weiter – und in diesem Falle auch größer" entwickelten sich die ersten Throne (eine Abwandlung von "Gestellen") und stellten für Könige, Fürsten und Geistliche ein Symbol der Macht dar. Der Thron konnte für jedermann sofort klar stellen: Wwer hier sitzt, der hat auch das Sagen.

Vier Beine waren auf einer Ebene in adligen Häusern unproblematisch und stellten klar, wer hier sitzt hat nicht nur einen steinernen oder hölzernen Boden der Gerade war.

Ein Stuhl (oder auch Thron) konnte auf unebenen Lehmböden gar nicht erst stehen. Adlige und Gutsherren haben erst ab dem 16. Jahrhundert das "hohe Sitzen" praktiziert.

Der Hocker kam deswegen aber nicht aus der Mode. Seit dieser Zeit waren auch gepolsterte Hocker bekannt. Einige Herrscher aus Afrika haben sogar den Schemel einem Thron vorgezogen.

Der goldene Stuhl des Asanthenes im 19. Jahrhundert war demnach also eigentlich ein Hocker aus Holz.

Der Hocker kann im klassischen Sinne zwischen einem und fünf Beinen haben und wurde bis ins Mittelalter als Sitzgelegenheit verwendet.
In ländlichen Regionen war der Melkschemel bei der Arbeit durchaus beliebt und praktisch, da dieser hier auf einem Bein (oftmals einfach gefedert) sogar an den Sitzenden mit einem Riemen befestigt wurde, damit hier der Melkende den Schemel bei der täglichen Arbeit immer mitnehmen konnte.
Der Melkhocker wurde typischer Weise aus Holz oder Stahl hergestellt. Diese Sitzgelegenheit fand bis zur Erfindung der automatisierten Melkmaschinen im 19. Jahrhundert bei der Bevölkerung überall praktische Anwendung.

Natürlich hatte auch damals schon die Qualität des Schemels die wichtige Bedeutung.

Es galt damals wie heute, dass das Sitzmöbel nicht nur praktisch sein musste, sondern auch einfach "schlicht und schön".
Wir haben die Geschichte des Schemels neu interpretiert. Wir sind der Meinung, dass traditionelle, rustikale und moderne natürliche Formen keine Gegensätze darstellen.

Wir glauben, dass unsere Produkte auch in der Neuzeit ihren Platz mit klar definierten Oberflächen und Designs nicht nur natürlich, sondern auch schön in jedem Wohnraum finden werden. Als einfaches Sitzmöbel hat sich der Hocker durch alle Zeit zu einem wertvollen Bestandteil von Einrichtungsgegenständen durch alle Gesellschaftsschichten hindurch entwickelt. Wir glauben, dass die aktuelle Entwicklung des Hockers die Eigenschaften der Entstehung und Herkunft des Hockers, wie zum Beispiel die Praktikabilität sowie auch die Elemente der Zukunft und Moderne, wie klar geführte Linien und Formen, in Einklang gebracht nicht nur einen Mehrwert Ihrer Einrichtung darstellt, sondern Ihr Zuhause mit klar definierten Eigenschaften um ein Stück natürlicher und moderner macht.

Aus diesem Grund bieten wir unsere Produkte mit modernen Rollen aus dem Möbeldesign, als auch mit höhenverstellbaren Füßen an.